Was bisher geschah

Spoken Word


2008
CD «Kafi Träsch»

Zwischen den Aufnahmen und der Veröffentlichung liegen einige Jahre. Eine Wohnblockstubete mit den verlorenen Themen und Gestalten der Volksmusik, begleitet von Gerümpel aus dem Haushalt, aufgenommen im Wohnzimmer eines anonymen Mehrfamilienhauses. Mit elektrischem Papagei!


2000
CD Selber «Selberattack»
Industrial/Cabaret

Zwei Alben an der Schnittstelle zwischen Rockmusik und Literatur. Die Grenzen zum Gesang wurden gekratzt, glücklicherweise aber nicht überschritten.


1998
CD Fallmond «We Nefer Wonderful»
Chanson/Tango/Rock


Print

2011
«Wo die Bilder wohnen», Edition Pudelundpinscher
Jürg Wylenmann malt abstrakte Bilder. Wo sind seine Werke gelandet? Was sehen ihre Eigentümer in den Farbkompositionen? Und passen sie zur Bettwäsche? Ein mutiges Kunstbuch.

2010
«Du nennst das Gier», Salis Verlag
Hätte die Gemeinde auf den Rat des verlorenen Sohns gehört, sie hätte ein Vermögen gemacht. Statt liberalem Sündenfall gibt’s aber echte Verbrechen, einen genervten Erzähler und einen Deppen vom Dienst.

2007
«Gschnätzlets», Salis Verlag
Ein Panorama helvetischer Befindlichkeiten, also viel Griesgrämigkeit in kurzen Monologen. Respektlos zugehört, aber mit Respekt geschrieben. Reto Ott hat «Gschnätzlets» in einem Hörspiel auf (damals) DRS1 zusammengefasst.


Anthologien

2011
«Über Geld schreibt man doch!», Zytglogge, 2011
Dank dieser kleinen Satire schloss ich Bekanntschaft mit Behaviour Economics – seither ist alles noch der viel grössere Witz.

2008
«60 Jahre Menschenrechte», Salis Verlag
Ein Thema, das immer noch mit viel zu viel Zynismus behandelt wird.

2006
«Hot Love – Swiss Punk», Edition Patrick Frey
Das Standardwerk zu Punkmusik in der Schweiz. Ich bin stolz, dass ich einen kleinen Teil dazu beitragen durfte.


Bühne

Konzerte mit Selber, 2000
Konzerte mit Fallmond, 1998
Less featuring Silvano Cerutti, 1996

 


Leseprogramme mit Count Vlad
2012: «Kleine Würstchen»
2010:  «Gier Live»
2007:  «Gschnätzlets»
2006: «Mordsgesänge»
1999: «Heart To Handle»
1998: «Das Herz der Samstagnacht»